X

Zehntausend Stunden

Die Mainpost hat mich zum „Gendern in der Unternehmenskommunikation“ interviewt

Da bemühen wir uns tagein, tagaus darum, Menschen und Organisationen „in die Medien“ zu bringen, und wenn’s klappt, freuen wir uns doppelt: über unseren Erfolg – und über die Freude unserer Kund:innen. 

Denn den eigenen Namen, das eigene Gesicht, die eigene Geschichte oder Meinung in einem klassischen Medium veröffentlicht zu sehen, ist für die allermeisten Menschen immer noch ein Ereignis. 

Nicht unbedingt selten (jedenfalls nicht für unsere Kund:innen!). Aber schön.

Wie toll es sich anfühlt, durfte ich jetzt selbst wieder einmal erleben. Vanessa Möller aus der Wirtschaftsredaktion der Mainpost in Würzburg hat mich zum Thema „Gendern in der Unternehmenskommunikation“ interviewt. Ich freu mich mega!

Without further ado: Hier geht‘s zum Artikel

Tags: